Direkt zum Inhalt
Gut
aufgehoben
sein.
Hilfe für
Familien in
Notsituationen
Den Tag
gemeinsam statt
einsam verbringen.
Starten Sie in unserer Akademie durch!

Wir pflegen Lebensfreude!

Zunächst als Verein gegründet, dann als Stiftung weitergeführt, ist Die Mitterfelder gGmbH heute, fast 65 Jahre nach der Gründung, ein gemeinnütziges Unternehmen, das mit großem Einsatz und viel Engagement in der Pflege bedürftiger Menschen und der Familienhilfe tätig ist. 

Die Mitterfelder gGmbH ist ein Unternehmen der Stiftung Kath. Familien-und Altenpflegewerk. Zum Unternehmen gehört auch die Dorothea-Römer-Stiftung

Unsere Arbeit beruht auf mehreren Schwerpunkten: Altenpflege , Familienpflege, der Aus- und Fortbildung (unter anderem in unserer hauseigenen Akademie für Pflegeberufe), und der Begleitung älterer Menschen in unserem Quartier Mitterfeldstraße und dem Alten- und Service-Zentrum Schwabing-Ost.

Suchen Sie eine Tagespflege oder eine ambulante Pflege für sich selbst oder Ihre Angehörigen, eine Unterstützung für Ihre Familie oder eine fundierte Ausbildung in einem Pflegeberuf, sind Sie bei und an der richtigen Adresse. Fachliche Qualifikation und soziale Kompetenz gehören bei allen Sparten unseres Tuns unverrückbar zusammen. Unser Motto „Wir pflegen Lebensfreude“ haben sich die Mitarbeitenden selbst gegeben – das sagt viel darüber aus, welchen Anspruch wir an uns selbst haben.

pflegen

Pflegen

Mehr erfahren
bilden

Bilden

Mehr erfahren
beraten

Begleiten

Mehr erfahren

Die Mitterfelder in Bildern

Aktuelles

27. September 2022

Ausflug der Quartierbewohner:innen zum Juki Festival im Werksviertel

Quartierbewohnerinnen und -bewohner unternahmen am Wochenende mit der Quartiersleitung einen Ausflug zum Juki Festival im Werksviertel. Auf dem „Knödelplatz“ traf sich diesjährig jung und alt.
Weltkarte
22. September 2022

Die Neuzugänge der Akademie für Pflegeberufe

Wir freuen uns zahlreiche neue Gesichter zum Ausbildungsstart 2022/2023 begrüßen zu dürfen.
Musiker Fagotti Parlando
19. September 2022

Ein Tag auf dem Oktoberfest in der Mitterfeldstraße

O'zapft ist, auch in der Mitterfeldstraße!
Familienpflegerinnen
18. August 2022

Teamtag der Familienpflegerinnen

2022 fand zum ersten Mal ein gemeinsamer Teamtag der Familienpflegerinnen statt.

Wollen Sie etwas bewegen?!

Der Quartierstreff bietet einen Treffpunkt für die ganze Nachbarschaft.

Demografische Daten der Stadt München belegen, dass fast 50 Prozent der Bewohnerschaft im Quartier Mitterfeldstraße über 65 Jahre alt sind.  

Diese Situation war Anlass, das Quartier und seine Umgebung als Schwerpunktgebiet von REGSAM für die Jahre 2017-2019 auszuweisen. Diese Maßnahme soll helfen, das Viertel zu beleben und positive Veränderungen für die Menschen im Quartier zu initiieren. Mehr Integration und niedrigschwellige Hilfen, besonders für die ältere Bevölkerung, sollen geschaffen werden, um dem wachsenden Problem der Vereinsamung entgegenzuwirken.

Mehr erfahren

Projekte

Projekttag

Lernortkooperation

Praxisschock, Demotivation und Ausbildungsabbruch?
Ein Projekt zeigt, wie dies vermeidbar ist.
Wohnen im Viertel Laim

Wohnen im Viertel

Die Mitterfelder gGmbH bietet in Kooperation mit der GEWOFAG – der größten städtischen Wohnungsbaugesellschaft – das innovative Wohnkonzept „Wohnen im Viertel“ an.
Mikromobilität Elektromobile

Elektromobil-Verleih, Pilot Quartier Mitterfeldstraße

Ab März bis August 2022 wurde den mobilitätseingeschränkten Menschen im Quartier Mitterfeldstraße im Rahmen eines Pilotprojekts ermöglicht, ihren Bewegungsradius zu erweitern.

Eine warme Mahlzeit und die Nähe von Mitmenschen

Die gemeinsame Mahlzeit ist ein Ritual. Die Mitterfelder haben im Rahmen der Quartiersarbeit einen Sozialen Mittagstisch eingerichtet.

Viele Menschen sind im fortgeschrittenen Alter alleine. Sie haben niemanden, mit dem sie sich beim Essen austauschen können. 

Der gemeinsame Mittagstisch bringt Struktur in den Tagesablauf von vielen Alleinstehenden. 

Derzeit kommen 31 ältere Menschen zu unserem Sozialen Mittagstisch, der aus einer warmen Mahlzeit besteht und ein kleines Zeichen gegen die Vereinsamung setzt. Somit wird er ein Ort von Begegnungen, von Gesprächen und einem sozialen Miteinander. 

Mehr erfahren